Allergologie

Ziel einer allergologischen Untersuchung ist, herauszufinden gegen welchen Stoff eine Person allergisch reagiert. Danach kann eine gezielte Behandlung eingeleitet werden. Folgende Diagnose- und Behandlungsmethoden bieten wir ihnen in unserer Praxis:

Hauttests (Prick, Intracutan, Scratch)

Bei Allergieverdacht verschaffen wir uns in einem übersichtstest gegen ca. 20 Antigene einen überblick, gegen welche Stoffe Sie allergisch reagieren können. Hierbei werden insbesondere Pflanzenpollen, Tierantigene, Hausstaubmilben, Pilze und Nahrungsmittel getestet. Bei positivem Hauttest müssen dann noch weitere Untersuchungen zur Wertigkeit dieser Sensibilisierung erfolgen.

Organbezogene Provokationstests (nasal und endobronchial)

sind in seltenen unklaren Situationen zur Einschätzung der Bedeutung von Sensibilisierungen aufschlußreich.

Spezielles Allergielabor (RAST)

Bestimmung spezifischer Antikörper bei Verdacht auf Allergie. Eine Allergie ist Folge einer Reaktion zwischen körpereigenen Antikörpern und einem Fremdstoff (Antigen). Diese Antikörper sind im Blut nachweisbar. Dafür ist vom Patienten lediglich eine Blutentnahme erforderlich.

Spezifische Immuntherapie

von Allergien (Hyposensibilisierungen)